Südbahn Baulos 3

Ref.-Nr.: 2004

Kunde: ÖBB-Infrastruktur Bau AG
Ansprechpartner: Ing. Wolfgang Grafoner
Auftragssumme: ca. 120.000,- Euro
Projektumfang: Länge ca. 8km
Projektdauer: 2006 bis 2009
Projektgebiet: Lebring


Projektbeschreibung:
Das Baulos WS3 der Südbahn befindet sich mit einer Länge von acht Kilometern zwischen Lebring im Norden und Leibnitz im Süden. Dieses Baulos beinhaltet mehrere Brückenobjekte sowie den Bahnhof Kaindorf bei Leibnitz. Als Basis für diese Baustelle wurde ein Polygonnetz bestehend aus 22 betonierten Bodenpunkten geschaffen. Die Punktbestimmung dieses ca. 9km langen und 800m breiten Netzes erfolgte durch den Einsatz von statischer GPS-Messung (fünf Zwei-Frequenz-Receiver) und klassischen Polygonzügen (Topcon 800 Totalstation). Die Höhenbestimmung wurde mit einem Präzisionsnivellier (Leica 3003) durchgeführt. Berechnet und ausgeglichen wurde mit den Software-Paketen von Leica (Geo Office) und rmDATA (rmNETZ). Aufbauend auf dieses Präzisionsnetz (max. Punktablage < 10mm) werden während der gesamten Bauzeit von ca. 3 Jahren sämtliche baubegleitenden Vermessungstätigkeiten durchgeführt. Diese beinhalteten die Absteckung von ca. 2500 Punkten für den Erd-, Beton- und Gleisbau, ergänzende Bestandsaufnahmen, Deformationsmessungen und Beweißsicherung. Insbesondere ist in periodischen Abständen die Ausführungsgenauigkeit der neu zu errichtenden Bahnsteigkanten zu überprüfen. Weiters werden laufend sämtliche Unterführungsbaustellen im Sinne geotechnischer Kontrollen überwacht. Die Konvergenzbolzen werden dabei hauptsächlich an Spundwänden oder Bohrpfählen angebracht. Die Überprüfungsmessungen erfolgen nach Vorgabe der ÖBA entsprechend dem Baufortschritt und sind sowohl als statische Messung durchzuführen als auch bei dynamischer Belastung durch den laufenden Zugbetrieb. Die Ergebnisse werden laufend an Geotechniker und ÖBA weitergeleitet.

Mitarbeiter:
Dipl.-Ing. Christoph Permann, Oliver Weber, Michael Vogel



Zurück zur Übersicht