ABU-Steiermark 2006

Ref.-Nr.: 3000

Kunde: Steiermärkische Landesregierung
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Rauchlatner, Fachabteilung 19A
Auftragssumme: ÖBB: 205.000,- Euro, Land Steiermark: 128.000,- Euro
Projektumfang: Länge ca. 106km, Fläche ca. 2700ha
Projektdauer: 2005 bis 2007
Projektgebiet: Weststeiermark


Projektbeschreibung:
Im Zuge des zweigleisigen Ausbaus der Südbahn zu einer Hochleistungsstrecke wurden von der ÖBB-Infrastruktur-Bau-AG und dem Land Steiermark (Fachabteilung 19B) großflächige Geländeaufnahmen als Basis für hydraulische Abflußuntersuchungen und in weiterer Folge für eine Evaluierung des Hochwasserschutzes in Auftrag gegeben. Die Vermessungsarbeiten inkludierten auch die Aufnahme der Gewässersohlen von Mur, Sulm, Laßnitz und Kainach. Diese Arbeiten wurden mit unserer Gewässermeßausrüstung, deren Herzstück das Echolot RESON Navisound 215 bildet, durchgeführt. Zur absoluten Lage- und Höhenbestimmung wurde wahlweise eine GPS-RTK-Ausrüstung von Thales (Scorpio DSNP) oder von Leica (Leica 1200) eingesetzt. In den Stauräumen der Murkraftwerke wurde zusätzlich zu den Unterwasseraufnahmen die Mächtigkeit der Sedimentation durch eine zweite Frequenz des Schallkopfes ermittelt. Die Projektplanung sowie die Auswertungen erfolgten zuerst mit Navisoft, ebenfalls von der Fa. RESON zur Ausdünnung der Meßdaten. In weiterer Folge wurden die diskreten Meßpunkte mit der Software RM-Modeller von RM-Data in ein digitales Geländemodell überführt und als 3D-Datensatz dem Hydrologen zur Verfügung gestellt. Um die Spannungen zum amtlichen System der Landesvermessung möglichst gering zu halten, wurde im gesamten Projektsgebiet ein Technisches Festpunktfeld gemessen, welches an das Landessystem angefeldert wurde und die Basis für die Vermessungsarbeiten bildete. Weiters wurden vorhandene ALS-Daten ausgedünnt und ebenfalls in den 3D-Datensatz integriert.


Mitarbeiter:
Dipl.-Ing. Andreas Schmaldienst, Michael Vogel, Roman Schmaldienst, Thomas Ober



Zurück zur Übersicht